Château de Mille ist das älteste Weingut im Luberon – es wurde bereits im Jahr 1238 gegründet. Es diente damals den Bischöfen von Apt und den Päpsten von Avignon als Sommersitz. Während der Religionskriege blieb das Anwesen weitestgehend verschont. Und das Schloss war als einziges der Region bereits seit dem 13. Jahrhundert durchgehend bewohnt. Das historische Gebäude wurde in der Zeit vom 14. bis 16. Jahrhundert deutlich erweitert. Im 18. Jahrhundert kam dann noch eine Bastide für die Familie dazu.

Vor einigen Jahren wurde Château de Mille vom französisch-amerikanischen Ehepaar Constance & Lawrence Slaugther übernommen. Das Projekt: die Instandsetzung der historischen Gebäude, die Modernisierung des Weinkellers und die Umstellung auf biologischen Anbau. In den Achziger Jahren hat Robert Parker den Rotwein von Château de Mille als „the Great Wine of the Luberon“ bezeichnet. Der extrem hohe Qualitätsanspruch von Familie Slaughter und allen Mitarbeitern verfolgt genau dieses Ziel: Herausragende Weine im Einklang mit der Natur zu produzieren.

Das Weingut umfasst insgesamt eine Fläche von 116 Hektar, davon 25 ha unter Reben. Diese Fläche soll sukzessive auf 45 ha erweitert werden. Außerdem gibt es Bienenstöcke, Olivenbäume und Mandelbäume bei Château de Mille.

Um das Ausmaß der Investitionen zu ermessen, muss man das Weingut besuchen. Vom neuen Weinkeller mit innovativer Kellertechnik über eine Wasseraufbereitungs- und eine Photovoltaik-Anlage bis hin zur eigenen Wetterstation… Constance & Larry Slaugther schaffen wirklich optimale Voraussetzungen dafür, um an der Spitze der Erzeuger im Luberon zu kommen.

Durch die Vielfalt der Böden und das ganz besondere Klima in den Anbauflächen zwischen 300 und 400 Metern Höhe entstehen ausgesprochen mineralische Rosés und Rotweine mit komplexer Struktur. Die Grenache- und Carignan-Reben sind rund 70 Jahre alt, die Syrah-Reben im Durchschnitt 50 Jahre. Außerdem gibt es noch jüngere Anpflanzungen mit Cinsault und Mourvèdre. Für die Zukunft sind außerdem die Weißweinreben Clairette, Ugni blanc und Vermentino geplant. Seit dem Jahrgang 2021 sind die Weine bio-zertifiziert.

 

 

 

 

 

 

Bisher nur hervorragende ökologische weine erhalten und verkosten dürfen; gerne immer wieder, absolut weiter zu empfehlen!

Holger Graser

...eine echte Überraschung und großartige Weine!

Markus Bischoff, Bischoff Club-Restaurant

Mein absoluter Favorit bei den Provence-Weinen ist ja der rote „Les Artèmes“ von der Domaine de la Citadelle!

Natalie Lumpp